Mittwoch, 10. April 2013

Re­fle­xi­on


Kommentare:

HANS-PETER ZÜRCHER hat gesagt…

Wow, perfekt inszenierte Fotografie. Mein grosses Kompliment an Dich lieber Walter...

Liebe Grüsse Dir

Hans-Peter

Olivier Rault hat gesagt…

Une somptueuse reflection en noir et blanc, c'est magnifique !
Bonne journée Walter ;)

Uwe hat gesagt…

Neben der technischen Perfektion dieses Schwarzweißfotos fasziniert mich sein geradezu philosophischer Gehalt: Denn ist nicht jeder Versuch einer "Selbstbeschreibung" eine Übersetzung in ein anderes Medium, bei dem Veränderungen, Verfälschungen, Verunklärungen notwendigerweise entstehen?
Das ganze sieht nach einer Kunstaktion aus, oder? Und Du mal wieder am rechten Ort.

Gruß, Uwe

muetzenfalterin hat gesagt…

selbstbeschreibung braucht einen spiegel...
sehr philosophisches foto.

Walter Neiger hat gesagt…

Lieber Uwe
Das habe ich in der Stadt Biel fotografiert, dort gibt es das Photoforum PasquArt und hier werden immer wieder interessante Fotoausstellungen gezeigt, anlässlich eines Besuchs dort habe ich ganz in der Nähe des Photoforum diese Installation fotografiert, ich nehme an es war eine Kunstinstallation, leider war nichts beschriftet und auch nirgends in der näheren Umgebung ein Hinweis dazu auffindbar. Für die Aufnahme brauchte ich nur etwas Geduld um den richtigen Winkel zu finden und zu warten bis alle Enten und Wellen weg waren, damit die Spiegelung so war wie ich es wollte.

Fritsch hat gesagt…

Anonyme Kunst im Stadtraum ist es, was diesen Raum so spannend macht & jeden Schritt zu einer schier unendlichen Entdeckungsreise. Manchmal sogar zu uns selbst. In unseren Bildern & Räumen beschreiben wir uns selbst. Und damit wird unsere Umgebung zum großen Spiegel unserer Selbstbeschreibung.

Und einfach ausgedrückt: Ein grandioses Bild, mein Freund!

Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen, Fritsch.

Uwe hat gesagt…

Lieber Walter,
danke für die Aufklärungen.
Ich glaube Dir gerne, dass Du für diese Aufnahme länger warten und den richtigen Standpunkt erst finden musstest. Das ist Dir dann aber vorzüglich gelungen. Solche Kunst-Aktionen im öffentlichen Raum sind sehr spannende Fotomotive, zumal wenn sie so minimalistisch vorgehen, wie das von Dir gezeigte.
Gruß, Uwe